Estudiante

Solo disponible en BuenasTareas
  • Páginas : 5 (1094 palabras )
  • Descarga(s) : 0
  • Publicado : 11 de mayo de 2011
Leer documento completo
Vista previa del texto
HS Heilbronn

Studiengang Weinbetriebswirtschaft

Spezielle Fragen des Umweltschutzes

Thema
Flurbereinigung

Dozent: Prof. Dr. Michael Brysch-Herzberg
Autor: Pablo Dahl
Matrikelnr.: 168427
Datum: Sommersemester 2010

Inhalt Seite

1. Begriffserklärung
2. Geschichte der Flurbereinigung
3. Aufgaben der Flurbereinigung
4. Die Vor- und Nachteile
5.Umdenken
6. Weinbergsflurbereinigung Guntersblum
(Rheinhessen)
7. Resumé

1. Was ist Flurbereinigung?

In erster Linie ist die Flurbereinigung ein Instrument, mit dem man versucht, die weinbauliche Struktur einer bestimmten Gemarkung zu verbessern. Viele kleine Parzellen, die oft weit auseinander liegen, werden zu wenigen große Parzellen zusammengefasst. Diesen Vorgang nennt manArrondierung. Im Weinbau ist dies von Bedeutung, da viele Betriebe durch Streubesitz nicht wirtschaftlich genug arbeiten können.

Um die bereinigte Flur unter den Eigentümern wieder gerecht verteilen zu können, wird eine Bodenschätzung durchgeführt. Der Wert aller Grundstücke der beteiligten Parteien wird aufgeschlüsselt und dem Wert des gesamten flurbereinigten Gebietes wird ebenfalls einebestimmte Wertzahl zugeordnet. Nach der Flurereinigung wird den Grundeigentümern dann (natürlich möglichst gerecht) je nach Wert ihrer alten Besitztümer arrondierte Weinbergsfläche zugeteilt. Dieser Vorgang ist mit viel Zeit verbunden, es müssen Kompromisse geschlossen werden, naturrechtliche Ausgleichsflächen, sowie die finanzielle Beteiligung der Eigentümer am Straßen- und Wegebau sind zuberücksichtigen.

2. Geschichtliches
Aufgrund der Realteilung, die im Mittelalter in Süddeutschland und somit in den meisten Weinbaugebieten praktiziert wurde, waren die meisten landwirtschaftlich genutzten Flächen in viele kleine Parzellen zersplittert.
Deshalb führte man im 16. Jahrhundert die Vereinödung in Deutschland ein. Die zu bewirtschaftenden Grundstücke lagen oft weit außerhalb der Höfe, alsosiedelte man die Höfe aus, um effektiver wirtschaften zu können. Allein in Württemberg wurden 1770-1820 auf diese Weise flurbereinigt. 1937 wurde das Reichsumlegungsgesetz erlassen und 1954 wurde das erste Flurbereinigungsgesetz in der Bundesrepublik Deutschland erlassen, das bis heute mehreren Novellierungen unterzogen wurde.

3.Aufgaben der Flurbereinigung

□ Regelung Grundbesitzfragen:Die landwirtschaftlichen Flächen der Teilnehmer der Flurbereinigung werden zusammengelegt und nach Abschluss des Prozesses werden ihnen dann entsprechend des Wertes ihrer vorherigen Nutzfläche neuer Grund zugewiesen. Dazu wird vorher der Wert des gesamten Areals aufgeschlüsselt, um später möglichst gerecht rückverteilen zu können.

□ Verbesserung der Produktions- und ArbeitsbedingungenDie eigentliche Aufgabe der Flurbereinigung ist es aber, den teilnehmenden Bauern bessere Bedingungen zur Bewirtschaftung der Flächen zu ermöglichen. Die Hauptpunkte sind dabei die Mechanisierung und die zusammenhängenden Lagen, die den Teilnehmern nach der Flurbereinigung eine Erleichterung und eine höhere Effektivität in der Bearbeitung der Nutzfläche ermöglichen.

□ FörderungLandeskultur & Landesentwicklung
Natürlich haben auch die Gemeinden und die Regionen ein großes Interesse daran, die Landeskultur zu sichern und weiterzuentwickeln, da der Weinbau nicht nur den Winzern sondern auch der ganzen Region Prestige und finanziellen Wohlstand ermöglicht. Der Tourismus samt Hotel- und Gaststättengewerbe sind nur ein Teil der Wirtschaftszweige, die mit dem Wohlstand desWeinbaus einhergehen.

Aktuell auch:
□ Umweltschutzmaßnahmen
In neuerer Zeit spielen auch Umweltfaktoren für die Flurbereinigung eine immer größere Rolle. So werden, um zu vermeiden, das Monokulturen oder andere Nachteile für die Umwelt entstehen, bspw. Biotope angelegt, neue Grünflächen erschaffen und Hecken angelegt, um die Biodiversität zu erhalten.
4. Nachteile

Neben...
tracking img