Einfuhrung in die geschichte des mittelalters

Solo disponible en BuenasTareas
  • Páginas : 224 (55956 palabras )
  • Descarga(s) : 0
  • Publicado : 17 de enero de 2012
Leer documento completo
Vista previa del texto
Inhaltsverzeichnis

I. Einleitung

II. „Mittelalter“ : Periodisierungsprobleme

III. Zeitgliederung und Geschichtsverständnis im Mittelalter

IV. Die mittelalterliche Gesellschaft
1. Die ältere Forschung
2. Das frühe Mittelalter
a). Anfänge des Adels
b) Vorgeschichte und Entstehung des Bauernstandes
c) Zusammenfassung
3. Das hohe und das spätere Mittelalter
a) FürstlicherAdel
b) Territorialadel, Ministerialist, Rittertum
c) Die bäuerliche Bevölkerung
d) Die städtische Bevölkerung

V. Die mittelalterliche Wirtschaft
1. Landwirtschaft, Siedlung,Ernährung
2. Gewerbe
3. Handel
4. Geld und Kredit am Ausgang des Mittelalters

VI. Recht, Verfassung und Herrschaft im Mittelalter
1. Recht und Königtum bis zum 11. Jahrhundert
2. Rechtswissenschaftund neues Recht im Hochmittelalter
3. Die Territorien des hohen und späteren Mittelalters

VII. Christentum und Kirche in der mittelalterlichen Welt

I. Einleitung

Die Studentin oder der Student, die heute mit dem Studium der mittelalterlichen Geschichte beginnen, befinden sich nicht selten in einer mißlichen Lage. Auch wenn sie sich dem Geschichtsstudium aus freiem Entschluß zugewendethaben, sind sie oft doch nicht zugleich auch zum Studium der mittelalterlichen Geschichte entschlossen. Das Studium dieses Teils der Geschichte erscheint ihnen als eine von Studienempfehlungen und Prüfungsordnungen aufgenötigte unangenehme Pflicht. Wahrscheinlich hat ihnen weder ihr eigener Geschichtsunterricht diese zehn Jahrhunderte nahegebracht, noch kann sie die gegenwärtige Diskussion umStudien- und Prüfungsordnungen animieren, sich so vergangenen Zeiten zuzuwenden, im Gegenteil. Wenn irgendwo, dann scheint die mit einem Wort aus der Sprache der Müllabfuhr bezeichnete Lieblingsforderung von Bildungspolitikern und Kultusbeamten, wenn irgendwo, dann scheint das Postulat einer Entrümpelung von Studieninhalten hier seinen Platz zu haben: bei der Notwendigkeit, sich mit Dingen zu befassen,die schon mehrere Jahrhunderte zurückliegen. Die Sprache des Alltags gibt dem recht. Mit der Formel „mittelalterliche Zustände“ kann man schlechte Wohnverhältnisse, unzureichende Verkehrsbedingungen und Ungerechtigkeiten jeder Art ebenso kurz wie jedermann verständlich kennzeichnen. Und es kommt, um das Maß der Unlust voll zu machen, noch ein praktischer Umstand hinzu: Vor das Studium der älterenGeschichte legt sich wie eine Barriere die lateinische Sprache. Auch wer bereit ist, wenigstens probeweise guten Willen zu zeigen, wird oft genug in dem Augenblick verzweifeln, wo er auf der Universität erfährt, daß er sein Schullatein reaktivieren oder gar mit dem Lernen dieser Sprache erst beginnen muß. Er wird sich dagegen wehren, Vokabeln zu lernen, statt zu studieren, zumal da ihmstudentische Verlautbarungen sagen, daß er damit nur am kritischen Denken gehindert werden soll, und ihm wahrscheinlich aus dem Kultusministerium seines Landes der Ruf erschallt, daß der künftige Lehrer nicht mehr als zwei Fremdsprachen zu verstehen brauche. So laut sich studentische Äußerungen auch

~7~

gegen Studienzeitverkürzung und staatliche Reglementierung von Studieninhalten sonst zur Wehrsetzen: in diesem Punkte ist die Einigkeit mit der sonst so gern beschimpften Kultusbürokratie groß. Gegen diese Eintracht anzureden, ist leicht und mühsam zugleich. Es ist leicht, weil die Gründe für das Studium der älteren Zeit so offensichtlich sind. Selbst wenn der künftige Lehrer nur darauf vorbereitet werden sollte, Vergangenheit zu vermitteln, soweit sie auf die Gegenwart hinführt und dieGegenwart erklärt, müßte er sich doch auch mit der älteren Zeit vertraut machen. Wie etwa sollte er sonst verstehen und erklären können, warum das polnisch-deutsche Verhältnis voller Probleme ist? Aber Geschichte ist nicht nur Vorgeschichte der Gegenwart, und der Lehrer sollte mehr tun können, als nur diese Vorgeschichte zu unterrichten - vielerorts wird freilich gerade das angestrebt: teils in der...
tracking img