Nobody is perfect

Solo disponible en BuenasTareas
  • Páginas : 13 (3121 palabras )
  • Descarga(s) : 0
  • Publicado : 9 de diciembre de 2011
Leer documento completo
Vista previa del texto
 
 
 
  Humboldt-­‐Universität
 zu
 Berlin
  Philosophische
 Fakultät
 III
  Institut
 für
 Kulturwissenschaft
 
  Modulabschlussprüfung
  Modul:
 Praktiken
 –
 Techniken
 
 
  B.A.
 Diego
 Serratos
 Reyes
  Einschreibnummer:
 541892
  WS
 2010/2011
 
  Prof.
 Dr.
 Anette
 Bitsch
  SE: Körper
 und
 Mode
 
 
  No
 Body
 is
 Perfect?!
  Das
 Streben
 der
 Menschen
 nach
 Perfektion
 
 
 

 
 
 
 
 
 

  1
 

Einleitung
 

  Die
  jeweiligen
  Schönheitsideale
  wurden
  in
  den
  jeweiligen
  Zeitepochen
  der
  Geschichte
 unterschiedlich
 vorgestellt. Von
 der
 Antike
 bis
 heute
 existiert
 eine
  hohe
 Bandbreite
 der
 Betrachtungsweisen.
  "Im
  Antiken
  Griechenland
  findet
  sich
  keine
  eigene
  Ästhetik
  oder
  Theorie
  der
  Schönheit.
 Letztere
 wurde
 vielfach
 mit
 anderen
 Eigenschaften
 gleichgesetzt."1
  In
  der
  Antike
 spielt
  nicht
  nur
  die
  Befriedigung
  des
  ästhetischen
  Empfindens
  eine
  Rolle.
  "Bei
  einem
  Menschen
  ist
  nicht
  nur
  das
  Äußere,
  sondern
  auch
  die
  Beschaffenheit
  des
  Charakters
  ein
  wichtiges
  Kriterium,
  um
  ihn
  als
  ‚schön’
  zu
  bezeichnen.
 Diese Eigenschaften
 sind
 aber
 nicht
 nur
 mit
 dem
 Auge
 zu
 erfassen,
  sondern
 bedingen
 eine
 weitaus
 intensivere
 Beschäftigung
 des
 ‚Betrachters’,
 als
  nur
 den
 Blick
 über
 das
 Objekt
 schweifen
 zu
 lassen."2
  Wie
  Sabine
  Psykalla
  erläutert,
  "im
  Laufe
  der
  Jahrhunderte
 wurden
  aber
  der
  weitaus
  komplexere
  Schönheitsbegriff
  des
  Platon
  weiterentwickelt.
  Platon
  verstand
  Schönheit
  als
  Harmonie
  und
  Proportion
  der
  Teile,
  abgeleitet
  von
  Pythagoras,
 und
 Schönheit
 als
 Glanz,
 ausgeführt
 im
 Phaidros".3
 
 In
  den
  letzten
  Zehn  Jahren,
  die
  Begriffe
  ‚Magersucht’,
  ‚Plastische
  Chirurgie’,
  ‚Botox’,
 ‚Lifting’,
 ‚Celebrity’,
 ‚Star’
 und
 ‚Mode’
 –
 unter
 anderen
 –
 wurden
 Begriffe
  mit
  denen
  sich
  die
  meisten
  Bewohner
  der
  westlichen
  Zivilisationen
  auseinander
  setzen
  mussten.
  Wie
  Kurt
 Bayertz
  und
  Kurt
  W.
  Schmidt
  in
  ihren
  Beitrag
  einleiten,
  „Zufrieden
  waren
  die
  Menschen
  mit
  ihrem
  eigenen
  Körper
  noch
  nie.
  Dies
  gilt
  nicht
  nur
  im
  Hinblick
  auf
  die
  Leistungsfähigkeit
  in
  praktischen
  Dingen,
  sondern
  vor
  allem
  auch
 in
  ästhetischer
  Hinsicht.
  So
  wie
  der
 Mensch
 ist,
 wie
 wir
 ihn
 als
 Teil
 der
 Natur
 vorfinden,
 bleibt
 er
 stets
 hinter
  den
  Idealen
  und
  Wünschen
  zurück.
  Wie
  weit
  wir
  in
  der
  Geschichte
  auch
  zurückgehen
  mögen:
  Immer
  werden
  wir
  finden,  dass
  die
  Menschen
  nicht
  nur
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  1
 Psykalla,
 Sabine:
 Die
 Geschichte...
tracking img