Analisis de un poema

Solo disponible en BuenasTareas
  • Páginas : 2 (285 palabras )
  • Descarga(s) : 0
  • Publicado : 28 de enero de 2012
Leer documento completo
Vista previa del texto
26-01-11
Das Hungerlied (Georg Weerth)

Verehter Herr und König,
Weisst du die schlimme Geschicht ?
Am Montag assen wir wenig
Und amDienstag assen wir nicht.

Und am Mittwoch mussten wir darben,
Und am Donnerstag litten wir Not
Und ach,am Freitag starben
Wir fast den Hungertod

Drum lass am Samstag backen
Das Brot feinsäuberlich-
Sonst werden wir Sonntags packen
Und fressen ,o Kônig , dich !
(1845)

Das Gedicht “Das Hungerlied” von Georg Weerth handeltvon der schlimmen Situation der Bürger.
Sie haben nichts zu essen und der König haltet die Probleme für unwichtig .
Dabei wird auch Schritt für Schritt erklärt wie alles geschehenist.(Strophen 1- 2)
Dann muss der König das Essen auf dem Tisch des Proletariats bringen(etwas machen ,um den Hunger der Bürger zu verhindern )
Wenn nicht würden die ihn töten.(Strophe 3)

DiesesGedicht wurde 1845 geschrieben.Das wäre ein Grund um die Epoche des Gedichtes festzustellen.Es gehört zum Vormärz.
Der Vormärz bezeichnet den Zeitraum zwischen den Jahren 1815 und 1848 bis derMärzrevolution.
Damals litten die Bürger unter schlechte Arbeitsbedigungen und es gab auch Hungersnot.
Die Leute waren sehr Arm,wegen dieser Umwissenheit des Königs und konnten den Absolutismusnicht mehr leiden.
Die Deutschen waren auf der Suche einer sicheren Arbeit.
1848 gab es eine Bürgerlicherevolution,die am Ende gescheitert ist.

In diesem Gedicht lassen sich Merkmale vondiesem Zeitalter erkennen z.B die offensive und kritische Meinung.Der König wird als Verehter von dem Lyrischen ich genannt.Die Ablehnung des absolutismus ist immer anwesend.
Es wird auchimmer die Wahrheit gesagt und wie alles wirklich ist.
Hier wird auch die Technik des Angriffs durch beschreibenden Zugriff benutzt.
Vor allem handelt es sich von einer Politischen Dichtung.
tracking img