Hola

Solo disponible en BuenasTareas
  • Páginas : 16 (3946 palabras )
  • Descarga(s) : 0
  • Publicado : 27 de noviembre de 2010
Leer documento completo
Vista previa del texto
Die Amerikanische Revolution
1756- 1763: Kolonialkrieg zwischen Frankreich und Großbritannien
Resultat: Kanada wird britisch und GB hat große Kriegsschulden
1765: Stempelsteuergesetz für die nordamerikanischen Kolonien
Resultat: Proteste der Kolonisten, die 1766 schließlich zum Rückzug des Gesetzes führen
1767: Townshend Gesetze : Einfuhrzölle auf britische Waren
Resultat: “No taxationwithout representation!”, d.h. Widerstand der Kolonisten verbunden mit einem Handelsboykott brittischer Waren, der 1770 zum Rückzug des Gesetzes führt Teebesteuer-ung bleibt bestehen
16.12.1773: Boston Tea Party: als Indianer verkleidete Kolonisten werfen Teekisten in das Meer und teeren und federn die Steuereintreiber
Resultat: England schickt Soldaten zur Sicherheit nach Boston
1.9.1774: 1.Kontinentalkongress in Philadelphia
10.5.1775: 2. Kontinentalkongress in Philadelphia
15.6.1775: George Washington wird zum Oberbefehlshaber gewählt
4.7.1776: Unabhängigkeitserklärung und Bildung des Staatenbundes
1778: Frankreich erkennt Unabhängigkeitserklärung an und schließt mit den Kolonien einen Handelsvertrag ab, dem Spanien ein Jahr später beitritt
19.10.1781: Sieg über die Briten beiYorktown
3.9.1783: Frieden von Paris, in dem GB die Unabhängigkeitserklärung der Kolonien anerkennt
Französische Revolution2. Gründe für den Ausbruch der Revolution2.1 Die Aufklärung Eine der wichtigsten Ursachen für die Revolution ist die Aufklärung die in der Mitte des 18. Jahrhunderts immer weiter voranschritt. Ein großer Teil des Adels glaubte nicht mehr an die traditionellen Privilegien, dieihnen die Macht sicherten. Ebenso bekam die einfache Bevölkerung immer mehr von den Veränderungen in der Gesellschaft mit. Daduch wollten immer mehr Bürger aus der unteren Schicht den Umbruch von der Absolutismus zur Demokratie. Da bei einer Demokratie jeder Mitspracherecht hat.2.2 Gegensatz der StändeEin weiterer Grund für die Französischen Revolution war die Unterteilung der Gesellschaft in dreiStände. Der erste Stand war der “Klerus” und bestand aus Pfarrern, Äbten und Bischöfen. Der zweite Stand war der Adel und der dritte das übrige Volk. Der erster und zweiter Stand waren von allen Steuern befreit. Der dritte Stand dagegen, der 98% der Gesamtbevölkerung ausmachte, trug die gesamte Steuerlast. Genauso war es nicht möglich seinen Beruf freu zu wählen. Da es zum Beispiel nur dem zweitenStand erlaubt war, Offizier im Heer zu werden. Dabei bestand der dritte Stand nicht nur aus Bauern, Handwerkern und Tagelöhnern, sondern auch aus reichen Bankiers und Fabrikbesitzern, welche meist um einiges Reicher waren als so mancher Adelige, aber auf Grund ihrer Geburt nie in die gleiche gesellschaftliche Position aufsteigen konnten. Außerdem ging es dem niederen Volk sehr schlecht, da nichtnur die Steuern sondern auch die Lebenshaltungskosten stiegen. Das trieb viele in die Armut.2.3. Die Wirtschaftskrise Noch dazu kam es dann zu einer Wirtschaftskrise deren Ursprung im veralteten Steuersystem, dem teueren Hofleben und den kosten der Unterstützung der Nordamerikaner im Unabhängigkeitskrieg gegen England lag. 3. Der Beginn der RevolutionIm Jahre 1787 versuchte der französischeFinanzminister, die hohe Staatsverschuldung zu senken, die zum großteil durch das aufwendige Hofleben herbeigeführt wurde. Er wollte aus diesem Grunde eine allgemeine Steuerpflicht für alle Stände. Der Adel verhinderte dies, indem er das Gesetz nicht registrierte. Um die Frage der Besteuerung zu klären, berief der französische König Ludwig XVI. 1789 die Generalstände ein. Am 5.Mai.1789 wurde dieVersammlung durch den König feierlich eröffnet. Jeder Stand hatte ungefähr 300 Vertreter, abgestimmt wurde nach Ständen. Der dritte Stand war dadurch stark benachteiligt, da er trotz seiner größeren Vertretung in der Gesamtbevölkerung gleich viel Mitspracherecht hatte wie einer der ersten beiden Stände. Es war dadurch von vorne herein abzusehen, dass der dritte Stand an der Einigkeit der ersten beiden...
tracking img